FinalHPlighter_Aug21.png
 
 
 
 
 

Überblick

Vision

Die Airport Region wird in ein städtisches Gebiet mit entsprechend urbaner Infrastruktur, modernen Mobilitätsformen, attraktiven Aussenräumen und hoher Nutzungsdurchmischung und Dichte transformiert. Daraus entsteht ein nachhaltig strukturiertes, innovatives Stadtgebiet zwischen den Bahnhöfen Glattbrugg / Opfikon und dem Flughafen Zürich mit Raum für Wohnen, Arbeiten, Sport, Erholung und Kultur. Die Transformation zur AIRPORT CITY ZURICH schafft einen Mehrwert für alle Beteiligten.

Urbanes Verkehrssystem/Flyline

Eine neue Fussgänger- und Veloschnellverbindung, die Flyline zwischen dem Flughafen und dem Bahnhof Glattbrugg wird zur zentralen Langsamverkehrs-Achse des Gebietes. In Zeichenhaftigkeit steht sie für die Dynamik der Airport City. Dieses innerstädtische Verkehrskonzept ist einzigartig in der Schweiz und soll diesem grössten Wachstumspol der Schweiz gerecht werden.

AKTUELLES

Lesen Sie im nachfolgenden Link, was der Zürcher Unterländer Online am 30. Oktober 2019 zu Meet unter dem Titel “Japanischer Stararchitekt will Glattbrugger Industrie aufpeppen” schreibt: https://www.zuonline.ch/front/japanischer-stararchitekt-will-glattbrugger-industrie-aufpeppen/story/25654986

Medienmitteilung 29. Oktober 2019

Meet – Ein neuer Begegnungsort in der AIRPORT CITY ZURICH

Die Vorstellungen über die Überbauung im Bäuler/Cher innerhalb der AIRPORT CITY ZURICH zwischen dem Flughafen und dem Bahnhof Glattbrugg wurden im Rahmen eines zweistufigen Wettbewerbs konkretisiert. Entstehen soll ein durchgrüntes Areal beidseits der Europastrasse, in welchem sich diverse Gebäude u.a. ein Hotel, ein Gesundheitszentrum, verschiedene Detailhandelsangebote, Sport- und Wellnessanlagen sowie Restaurants befinden. Das einstimmig erkorene Siegerprojet für „Meet“ wurde unter Leitung des international renommierten Architekturbüro Sou Fujimoto, Tokio/Paris entwickelt.

Vor den Toren Zürichs liegt eines der grossen Arbeitsgebiete des Kantons, das in den kommenden Jahrzehnten entwickelt werden soll. Es ist gleichzeitig eines der am besten erschlossenen Areale zwischen dem Flughafen Zürich und dem Bahnhof Glattbrugg. Auf der nachhaltigen Entwicklung dieses Gebietes liegen die für die Standortförderung der Städte Opfikon-Glattbrugg und Kloten sowie der Gemeinde Rümlang, wie der Stadtpräsident von Opfikon, Paul Remund betonte.

Meet – Meilenstein in der Aufwertung

Im regionalen Richtplan ist im Gebiet Bäuler/Cher eine sogenannte VE (Verkehrserzeugende Einrichtung) eingetragen. Mit Meet wird dieser Eintrag völlig neu interpretiert. Das Projekt von Fujimoto - entwickelt mit einem prominenten Fachplanerteam - stellt die zukunftsweisende Antwort dar auf das Bedürfnis der arbeitenden Bevölkerung nach einem Ort der Begegnung, des Sports, der Erholung, der Verpflegung, der Bildung, der Kultur, des Einkaufs und der Entschleunigung in einer grünen Oase mit Zugang zur revitalisierten Glatt, zum Fil bleu.

Offenes Ökosystem

Statt eines geschlossenen Baus entsteht ein offenes Ökosystem mit direktem Zugang zur Glatt und zur Glattalbahn. Die einzelnen Gebäude erstrecken sich über fünf  Etagen. Auf den oberen Geschossen sind unter anderem Co-Working-Spaces, Panoramarestaurants, Freizeitangebote, Konferenzräume und Gesundheitszentren vorgesehen. Das Erdgeschoss mit Retailangeboten, Gastronomie und Pop-up-Stores ist den Fussgängern vorbehalten. Über das erste Stockwerk führt ein Veloweg. Damit wird die Konzeptidee von «Meet», welche auch die Förderung des Langsamverkehrs beinhaltet, konsequent und identitätsgebend umgesetzt.

Marie de France, Geschäftsführerin Sou Fuijmoto Atelier, Tokio/Paris hob insbesondere hervor, dass bei der Anordnung der insgesamt sieben Bauten der Durchlüftung, dem Mikroklima und der Biodiversität bei der Bepflanzung ein hoher Stellenwert eingeräumt wurde. Die Energieversorgung erfolgt über ein Anenergienetz und Solarpanels. Das Siegerprojekt wurde in einem zweistufigen Wettbewerbsverfahren erkoren. Die Wahl fiel einstimmig auf das Projekt von Fujimoto. Es sei ein wertvoller Beitrag, dem es gelinge, die Aufgabenstellung auf kreative Art – und desgleichen auf realistischen Annahmen beruhend – zu interpretieren. Eine optimistische und heitere Stimmung werde vermittelt, hielt das Beurteilungsgremium fest. Die Verfahrensleitung lag bei der Planpartner AG, Zürich.                                               

Ein Ort der Begegnung

Christian Coppey, Mitglied der Geschäftsleitung Coop Genossenschaft unterstreicht:  «Wir verstehen uns als Mit-Entwicklerin eines spannenden Areals mit einem vollständig neuen Konzept. Hier werden relevante und zentrale Dienstleistungen für die umliegende Bevölkerung geschaffen.» Coop wird damit Teil eines zukunftsweisenden Begegnungsorts, der das bisher ungenützte Potenzial eines optimal erschlossenen Gebiets ausschöpft und einen Mehrwert für die künftige Airport City schafft.

Aus Sicht der Grundeigentümervereinigung ist Meet ein erstes Wahrzeichen für die künftige AIRPORT CITY ZURICH, sagte deren Geschäftsführer Christoph Lang.

_________________________________________________________________________________________________________________________

Medienmitteilung 4.10.2019

Neubaugebiet AIRPORT CITY ZURICH an Bikeline anschliessen

4. Oktober 2019 (pd) – Die Grundeigentümervereinigung AIRPORT CITY ZURICH nimmt erfreut zur Kenntnis, dass die von ihnen lancierte Idee einer Langsamverkehrsachse (Flyline) im regionalen Richtplan eingetragen werden soll. Sie bedauert allerdings, dass der Anschluss des Neubaugebietes, in welchem in den nächsten Jahren tausende Arbeitsplätze und ein Multifunktionskomplex entstehen sollen, noch nicht vorgesehen ist.

Die Bikeline führt durch bereits überbautes Gebiet. Sie stellt eine Direktverbindung für den Fahrradverkehr von Oerlikon mit dem Flughafen Zürich dar. Mit der Flyline hätte zwischen Flughafen, Bahnhof Balsberg und Bahnhof Glattbrugg ein identitätsstiftende Langsamverkehrsachse für Fussgänger, Velofahrer, Inline-Skater etc. entstehen sollen, welche die Menschen zu ihren Arbeitsplätzen führen, den Glattraum erschliesst und das Neubaugebiet für Fussgänger attraktiv macht. Die Bikeline erfüllt diesen Anspruch erst, wenn das Neubaugebiet direkt angeschlossen wird.

Die Grundeigentümer erwarten zeitnah Antworten auf diese Fragen und sind gerne bereit, ihren Beitrag für ein echtes urbanes Verkehrssystem zu leisten.

_____________________________________________________________________________________________________________________________

Grundeigentümerversammlung 6. Februar 2019 (Link)

Der Vorstand der AIRPORT CITY ZUrich legt Wert auf gute Zusammenarbeit mit den Behörden, aber auch mit den Grundeigentümern, die noch nicht in irgendeiner Form Mitglied des Vereins sind. Deshalb wurde Anfang Februar 2019 die zweite, sehr gut besuchte Informationsveranstaltung für Grundeigentümer durchgeführt. Der Verein steht ihnen als Aktiv- oder Passivmitglied offen.

____________________________________________________________________________________________________________________________

AIRPORT CITY ZURICH

Medienmitteilung

AIRPORT CITY ZURICH am Start

3. April 2017 (pd) – In der Region zwischen dem Flughafen Zürich und der A1 in Zürich-Nord soll ein blühendes urbanes Gebiet entstehen. Das ist das Ziel der Grundeigentümer, die sich im Verein AIRPORT CITY ZURICH zusammengeschlossen haben. Ihr gemeinsames Zielbild geht von einer hohen Erreichbarkeit und optimalen Gestaltung des Verkehrsflusses innerhalb der künftigen Arbeits- und Freizeitstadt zwischen dem Interkontinentalflughafen Zürich und den Toren der Stadt Zürich aus. Sie bekunden damit ihren Willen, dieses Gebiet rasch zu entwickeln sowie neue Arbeitsplätze und ein attraktives Freizeitangebot zu schaffen.

Belebt werden soll das Arbeitsplatzgebiet, das momentan nur eingeschränkt Wohnnutzung zulässt, durch ein vielfältiges Freizeitangebot von Sport über Kultur bis zur attraktiven Gastronomie. Der Präsident des Grundeigentümervereins AIRPORT CITY ZURICH, Beat Käser, charakterisiert das Gebiet: „Die räumliche Nähe von Erschliessung, Grünraum und Arbeitsplätzen machtdiesen Raum zu einem der attraktivsten Wachstumspole der Schweiz. Was fehlt, ist die urbane Dichte dieser Qualität. Wir Grundeigentümer leisten mit innovativen Ideen einen substanziellen Beitrag zur Gebietsentwicklung der Airport City.“

Nachhaltige Verkehrslösung

Im Dialog mit dem Kanton und den Gemeinden haben die fünf grössten Grundeigentümer ein Zielbild ausgehend von der Konzeption einer zukunftsorientieren Verkehrserschliessung entwickelt. Die S-Bahn, die Glatttalbahn und ein dichtes Busnetz gewähren heute eine zeitgemässe Erschliessung des Gebietes. Für die künftige Entwicklung sind jedoch eine erhöhte Erreichbarkeit und ein verbesserter Anschluss an das Autobahnnetz zwingend. Innerstädtisch soll das Gebiet mit einer Flyline erschlossen werden. Sie stellt die zentrale Achse für den Langsamverkehr zwischen Balsberg und dem Bahnhof Glattbrugg dar und ergänzt das bereits vorhandene Angebot des öffentlichen Verkehrs ideal. Dieses Verkehrskonzept ist in dieser Dimension hierzulande einzigartig und soll der grössten Wachstumsregion der Schweiz gerecht werden. AIRPORT CITY ZURICH erwartet, dass dieser neue Verkehrsträger in den nächsten 10 Jahren realisiert werden kann. In diesem Zeitraum sollen auch erste impulsgebende Projekte in Abstimmung mit den drei Gemeinden Kloten, Opfikon und Rümlang realisiert werden. 

Partner der öffentlichen Hand

Die Gründungsmitglieder des Vereins sind (in alphabetischer Reihenfolge): Alpine Finanz Immobilien AG, Coop Genossenschaft, Flughafen Zürich AG, Priora Airport Immobilien AG, UBS AG. Die Vereinigung steht weiteren Interessenten, welche die Ziele teilen, offen. AIRPORT CITY ZURICH versteht sich einerseits als Sprachrohr für die gemeinsamen Anliegen ihrer Mitglieder und andererseits als Ansprechpartner für die öffentliche Hand. 
 

Auskunft

Roland Gemperle, Präsident AIRPORT CITY ZURICH +41 58 269 9097
Christoph Lang, Geschäftsführer AIRPORT CITY ZURICH +41 79 679 69 11

 

 

 

 


Embed Block
Add an embed URL or code. Learn more
«In fünfzig Jahren landet man mitten in der Stadt»
Embed Block
Add an embed URL or code. Learn more

Wer wir sind

Der Verein AIRPORT CITY ZURICH will zwischen dem Flughafen Zürich und der A1 in Zürich-Nord ein brachliegendes Arbeitsplatzgebiet zu einem urbanen Raum mit hoher Lebensqualität für Arbeit, Freizeit und Kultur entwickeln und eine hohe Erreichbarkeit sicherstellen. AIRPORT CITY ZURICH versteht sich einerseits als Sprachrohr für die gemeinsamen Anliegen seiner Mitglieder und andererseits als Ansprechpartner für die öffentliche Hand.

Vorstand

Roland Gemperle, Managing Director Priora Suisse AG, Präsident
Roger Stucki, Alpine Finanz Immobilien AG, Vizepräsident
Thomas Müller, Flughafen Zürich AG, Quästor
Beat Cavegn, UBS AG, Beisitzer
Jean Marc Chapuis, Coop Genossenschaft, Beisitzer
Christoph Lang, Geschäftsführer

Kontaktadresse:

AIRPORT CITY ZURICH
c/o Flughafenregion
Postfach, CH-8152 Glattbrugg

Christoph_Lang@flughafenregion.ch

Statuten (pdf)